Neunkirchen Nightmares Baseball und Softball Club im TV 1908 Neunkirchen e.V.
Category

Teams

Herren stehen nach starkem Comeback im NRW-Finale!

By | Herren 1, Teams

Cologne Cardinals III – Neunkirchen Nightmares 10:11 / 06:03

Mit 6 Siegen aus den ersten 6 Spielen ging es für die Herrenmannschaft der Neunkirchen Nightmares am vergangenen Samstag zum letzten Rückrundenspiel gegen die Cologne Cardinals. Im Hinspiel bezwang man die Cardinals zweimal mit 9:2 und 5:2, somit würde ein Sieg reichen, um vorzeitig die Staffelmeisterschaft zu sichern und ins NRW-Finale einzuziehen. Dass es jedoch nicht ganz so einfach werden sollte wie im Hinspiel zeigte sich früh in Spiel 1. Am Ende siegten die Nightmares dennoch dank eines bärenstarken Comebacks im letzten Inning mit 11:10. Spiel zwei ging mit 3:6 an die Gastgeber aus Köln.

Spiel 1:

Der Plan fürs erste Spiel schien anfangs voll aufzugehen. Das Trainerduo der Nightmares setzte alles auf Spiel 1, um den Finaleinzug direkt sicherzustellen. Becker und Bund brachten sich per Basehit auf Base und wurden später durch einen weiteren Hit von Tim Caspers zur frühen 2:0 Führung nach Hause geschlagen. In der Verteidigung hielt erneut Jonas Krisztian die Kölner zurück und konnte mit Unterstützung der Defense die ersten beiden Innings zu null halten. Im dritten Inning erhöhte ein Basehit von Stefan Tröndle die Nightmares Führung auf 4:0. Gemäß der bisherigen Spiele, in denen das Team maximal 4 Gegenruns kassierte, waren die Weichen somit klar auf Sieg gestellt. Es folgte jedoch ein Horror-Inning für die Nightmares. Ein Double, ein Basehit, ein Walk und Fehler in der Verteidigung egalisierten die Führung der Gäste. Es folgte ein Pitcherwechsel auf Max Henseler, doch auch er konnte die Kölner nicht stoppen, sodass sie mit Hilfe weiterer Fehler und einem Double auf 4:7 davon ziehen konnten. Plötzlich lag das Momentum auf Seiten der Kölner und den sichtlich geschockten Nightmares mochte im Angriff nichts Gefährliches mehr gelingen. Anders bei den Kölnern: bei zwei Aus folgten 3 Basehits und ein Fehler der Nightmares, wodurch die Gastgeber zwei weitere Runs scoren konnten. Auch im sechsten Inning profitierten die Kölner von der an diesem Tag sehr wackligen Verteidung. So ging es beim Spielstand von 4:10 ins letzte Inning. Bei einem scheinbar schon verlorenen Spiel, wollten die Nightmares den Schaden wenigstens noch etwas geringer gestalten und gingen nochmals hoch motiviert in den letzten Angriff. Eingestellt auf den mittlerweile 7 Inning pitchenden Kölner Werfer kamen zunächst Polanco und Krisztian auf Base, welche kurz später durch einem Hit von Caspers und einem Double von Tröndle die Homeplate überqueren konnten. Nach einem Walk und zwei weiteren Hits von Becker und Bund stand es plötzlich nur noch 9:10.  Grund genug für die Kölner nun doch ihren Pitcher zu wechseln. Dies sollte sich jedoch nicht auszahlen. Ein satter Line-Drive ins Center Field brachte Becker und Bund nach Hause und somit auch den viel umjubelten Führungspunkt. Zwei Flyouts im Anschluss beendeten das sehr starke Comeback der Nightmares. Die Verantwortung auf dem Mound übernahm wieder Jonas Krisztian. Nach zwei Groundouts besiegelte Krisztian den 7.Sieg im 7.Spiel mit einem Strikeout und damit auch den Finaleinzug ins NRW-Finale. Ein Spiel, mit dem weder Zuschauer noch Spieler zu Beginn gerechnet haben, gestaltete sich zu einem wahren Baseball-Krimi, bei dem am Ende, mit Blick auf die Hits (16 zu 7 für Neunkirchen) Neunkirchen verdient als Sieger vom Platz ging. Insgesamt machten es die Nightmares den Kölnern mit 7 Fehlern zu einfach so deutlich in Führung zu gehen. Da das Finalspiel erst für Anfang Oktober terminiert ist, bleibt den Nightmares nun genug Zeit daran zu arbeiten und sich perfekt für die Finalserie vorzubereiten.

 

Spiel 2:

Deutlich erleichtert nach dem Sieg in Spiel 1 ging das Team mit einer stark veränderten Aufstellung in Spiel 2. Zwar wollte man auch das zweite Spiel gewinnen, jedoch lag der Fokus hauptsächlich darauf, neue Dinge auszuprobieren und den Spielern Einsatz zu gewähren, welche in der bisherhigen Saison nicht immer die Gelgenheit bekommen haben. So startete Tröndle als Starting Pitcher für die Nightmares und machte seine Sache im ersten Inning sehr solide. Nach einer Reihe von Basehits im zweiten Inning, war dann jedoch Schluss für den eigentlichen Outfielder und es übernahm Pascal Bund. Bund beendete mit zwei Groundouts das Offensivinning der Kölner, indem sie mit 4 Punkten in Führung gingen. Das einzige Aufflimen der Nightmares Offense ließ bis ins vierte Inning auf sich warten. Hits von Jonah Kirchhoff, Michael Polanco, Jonas Krisztian und Chris Fiolka verkürzten zum 3:4. Mehr sollte jedoch nicht gelingen. Auf den eingewechselten Jonah Kirchhoff schafften es die Kölner dank drei Basehits sich nochmals auf 6:3 abzusetzen. So starteten die Nightmares erneut mit einem Rückstand in den letzten Offensivversuch. Zwei Basehits zu Beginn von Bardenheuer und Polanco ähneltem dem Geschehen aus dem ersten Spiel. Diesmal gelang die Aufholjagd jedoch nicht mehr, ein Double-Play beendete jegliche Hoffnung und somit mussten die Nightmares die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Mit 7 Siegen und 1 Niederlage belegen die Nightmares Herren den ersten Platz in der zweiten NRW-Staffel und sind vorzeitig Staffelmeister. Gegner und Spieltermine für die Finalrunde werden zeitnah bekannt gegeben.

Sechster Sieg in Folge

By | Herren 1, Teams

Neunkirchen Nightmares – Bonn Capitals III 05:02 / 16:01

Nach einer Woche Spielpause ging es für die Herrenmannschaft der Neunkirchen Nightmares in die Rückrunde der NRW-Liga. Auf heimischen Platz empfing das Team die Bonn Capitals, gegen die man im Hinspiel bereits zweimal erfolgreich war (10:1 + 10:4). Da das Team aus Bonn auch beide Spiele gegen Köln verloren hatte, war der Wille groß den ersten Sieg in Neunkirchen einzufahren. Am Ende setzten sich jedoch die Hausherren erneut zweimal souverän mit 5:2 und 16:1 durch und festigen damit den ersten Tabellenplatz.

Spiel 1:

Wie gewohnt startete Krisztian Spiel 1 und schickte von den ersten 7 Schlagmännern gleich 6 per Strikeout wieder zurück ins Dugout. Auf den Pitcher der Bonner kamen die Nightmares besser ins Spiel. So brachte sich Pascal Bund per Double zunächst aufs zweite Base, eher er von Michael Polanco zum 1:0 nach Hause geschlagen wurde. Ganz wehrlos wollten sich die Bonner allerdings nicht geschlagen geben. Nach einem Walk, einem Basehit und einem Wildpitch drehten sie das Spiel im dritten Inning und gingen mit 1:2 in Führung. Der Ausgleich ließ ein Inning auf sich warten. Nach einem Walk für Bardenheuer und einem Basehit von Polanco konnte Bardenheuer auf einen Fehlwurf des Bonner Catchers das 2:2 erlaufen. Ein Inning später war es erneut ein Fehler der Gäste, den die Nightmares nutzen konnten, um wieder mit 3:2 in Führung zu gehen. Im sechsten Inning folgte dann die Vorentscheidung. Ein Basehit von Bardenheuer, ein Double von Krisztian und ein Triple von Tim Caspers sorgten für zwei weitere Runs. Die Bonner brachten noch zwei Spieler per Error und Basehit auf die Bases, bevor ein Groundout und zwei aufeinanderfolgende Strikeouts den letzten Angriff der Gäste beendeten. Endstand 5:2 für die Nightmares.

Spiel 2:

Beflügelt von dem letzten starken Offensiv-Inning im ersten Spiel, wollten die Nightmare genauso stark ins zweite Spiel starten. Defensiv ließ das Team um Starting Pitcher Dominik Becker trotz eines weiten Triples keine Runs zu und so ging es unbeschadet in die untere Hälfte des ersten Innings. Nach einem Walk für Becker, einem Double von Bardenheuer und satten Basehits von Polanco, Krisztian und Caspers stand es schnell 5:0, sodass die Bonner früh gezwungen wurden ihren Starter auszuwechseln. Doch auch der neue Pitcher konnte, die an diesem Tag stark aufgestellte Offensive der Nightmares, nicht bändigen. Nach einem Walk für Bund beförderte Markus Bardenheuer den Ball über den Zaun und schraubte das Ergebnis durch den 2-Run-Homerun zum zwischenzeitlichen 7:0 hoch. Weitere Walks und Fehler in der Verteidigung gepaart mit einem Basehit von Kirchoff und einem Double von Polanco ließen zwei weitere Runs punkten. Die Bonner hingegen fanden keine Antwort auf die fast fehlerfreie Defensive der Neunkirchener, sodass auch der dritte Schlagdurchgang erfolglos verlief. Alles andere als erfolglos war Markus Bardenheuer in diesem Spiel. Nach einem Double und einem Homerun ließ er im dritten Inning ein Triple folgen. Genauso erfolgreich Michael Polanco, der sich bereits per Double und Basehit auf Base bringen konnte und im dritten Inning zwei weitere Punkte mit einem 2-Run-Homerun nach Hause schlug. Der Ehrenpunkt für die Capitals sollte dann doch noch gelingen. Nach einem Walk und einem Fehler im Outfield konnten die Gäste zum 11:1 verkürzen. Unbeeindruckt davon brachten die Nightmares Punkt für Punkt nach Hause und profitierten am Ende von einigen unplatzierten Würfen der Gäste. Nach dem fünften Punkt im vierten Inning war dann Schluss. Beim Spielstand von 16:1 nach vier Innings griff die 15-Run-Rule und das Spiel wurde vorzeitig gewonnen. Hervorzuheben ist die starke Offensive in diesem Spiel insbesondere von Markus Bardenheuer (3 von 4: Double, 2-Run-Homerun, Triple) und Michael Polanco (4 von 4: Basehit, Double, 2-Run-Homerun, Basehit).

Nach den beiden Pflichtsiegen gegen Bonn steht nun das letzte Rückrundenspiel gegen die Cologne Cardinals an. Im Hinspiel gingen beide Spiele mit 9:2 und 5:2 an die Nightmares. Mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel brauchen die Herren aus Neunkirchen somit nur noch einen Sieg um vorzeitig Staffelmeister zu werden. In der darauffolgenden Finalrunde würde das Team auf den Gleichplatzierten der anderen NRW-Staffel treffen. Spielmodus und Spieltermine werden noch veröffentlicht.

Neues Spiel – Neuer Split

By | Damen 1, Teams

Neunkirchen Nightmares – Hamburg Knights 03:04 / 12:05

Neues Spiel – Neuer Split

Am vergangenen Samstag, den 22. August trafen die Neunkirchen Nightmares auf die Hamburg Knights. Mit dem zur Gewohnheit werdenden Split (3:4 und 12:5) haben die Nightmares damit die Hinrunde der verkürzten Bundesligasaison bereits beendet.

Spiel 1:

In der Kombination Hannah Grundmann auf Leoni Lamersdorf (NKN) und Robin Adam auf Alexandra Stüwe (HHK) bestritten die kontrahierenden Mannschaften die erste Partie des Spieltages. Grundmann, der häufig Spiel zwei vorbehalten ist, übernahm an diesem Samstag für die verhinderte Janneke Ogink bereits in Spiel 1 den Platz in Circle.

Den ersten Hit des Spiels musste Grundmann an Hamburgs Lead-Off Kaissa Ottenberg hinnehmen, die nur zwei Schlagfrauen später mit einem Ground Rule Double von Stüwe den ersten Punkt für die Gäste erlaufen konnte. Für die Nightmares hingegen blieb verwertbares zunächst aus.

Es folgten zwei weitere punktelose Innings, in denen sich beide Mannschaften zwar hin und wieder auf Base bringen konnten, weiter als bis auf das erste Kissen schaffte es dank reibungsloser Defensivleistungen jedoch niemand.

Im 4. Inning waren es abermals die Hamburgerinnen, die einen Punkt erzielen konnten. Mit Hilfe zweier Fehler in der Neunkirchener Defensive konnten sie sich Stück für Stück über die Bases schieben und ihre Führung zum 2:0 ausbauen. Mit gebündelter Kraft konnte man auf Seiten der Nightmares in der unteren Hälfte des 4. Innings schließlich durch zwei Singles von Grundmann und Sabine Eickler zunächst auf ein 1:2 verkürzen und schließlich Eickler mit zwei Sac Hits und einem Single auf die rechte Seite sicher zum Ausgleich transportieren.

Inning Nummer 5 endete ebenfalls mit einem Remis: Stüwe sorgte nach einem Single und einem Fielders Choice für die kurze Führung der Knights, die Nightmares konnten diese mit zwei Basehits von Maaike Ogink und Grundmann aber unmittelbar zunichtemachten.

 

In Inning 6 konnte Hamburg abermals in Führung gehen: Anne-Sophie Rathjen, von der ersten Base startend, konnte auf einen Überwurf an eben dieser Punkten. Dieser Fehler beförderte nicht nur Rathjen nach Hause, sondern auch Adam auf die zweite Base. Bei diesem Faux-Pas sollte es bleiben, denn die Nightmares ließen mit drei konsekutiven Aus nicht einmal Adam weiter vorrücken. Dennoch bedeutete dieser Schaden für die Nightmares am Ende die erste Niederlage des Tages, da sie es selbst nicht mehr schafften, den Ball verwertbar an Hamburgs Defensive vorbeizuhebeln.

Dass die Knights ihren Vorsprung nicht mehr ausbauen konnten, ist dabei lediglich noch für die Statistik von Bedeutung. Endergebnis des ersten Spieles: 4:3 für die Hamburg Knights.

 

Spiel 2:

Die fehlende J. Ogink kompensierend, startete Grundmann auch in diesem Spiel als Pitcherin für die Nightmares, erwischte nun aber einen besseren Start als noch im letzten Spiel. Drei Aus bei drei Schlagfrauen führten zu einem zügigen Inningwechsel. Dieses Momentum mitnehmend, konnten die Gastgeberinnen mit insgesamt 10 Plate Appearances 5 Runs erzielen. Hamburgs Pitcherin Angelika Piotrowski warf in diesem Inning fünf Base on Balls, die insgesamt drei der fünf Runs gegen die Gäste bedeutete.

Auf zwei Fehler in der Neunkirchener Defensive konnte Adam, die bereits im ersten Spiel zwei Mal mit Errors auf Base kommen konnte, den ersten Hamburger Run im zweiten Inning erzielen. Weiterer Schaden für die Nightmares blieb jedoch nach einem im Centerfield gefangenen Flyball aus.

Als die Gastgeberinnen auch in der unteren Hälfte des zweiten Innings Piotrowskis Schwierigkeiten zu ihren Gunsten nutzen, entschied man sich bei geladenen Bases auf Seiten der Knights zu einem Pitcherwechsel. Doch auch Lisa Biesenack musste ihre erste Gegnerin am Schlag mit einem Walk und einem damit verbundenen Run für Neunkirchen davonziehen lassen, bevor sie zwei Flyballs im Infield provozieren und damit den Inningwechsel herbeiführen konnte.

In Inning drei blieben die Hamburgerinnen chancenlos gegen eine weiterhin solide pitchende Grundmann. Auf Seiten Neunkirchens bewies man hingegen weiterhin Geduld und konnte den Vorsprung zu einem deutlichen 9:1 ausbauen. Tamara Machtans verbuchte dabei ihren ersten Hit und ihren ersten Run in der Bundesliga.

Dass es sich zu kämpfen lohnt, zeigten die Knights im folgenden 4. Inning, als sie zwei Runs durch Caroline Staecker und Carolin Meyer erlaufen konnten, während eine solide eigene Defensive keine weiteren Runs der Gastgeberinnen erlaubte. Gefahrlos und ohne Runs verblieb auch das 5. Inning und der Spielstand damit unverändert bei 9:3 für die Nightmares.

Erst in Inning 6 konnten sich die Knights noch einmal mit Singles von Adam und Staecker zurückmelden. Durch einen Wild Pitch und ein Double von Antonia Pape konnte Hamburg den Abstand auf 9:5 verkürzen.

Die vollste Unterstützung ihres Teams erhielt Neunkirchens Grundmann ein weiteres Mal an diesem Tag, als ihre Mannschaft ihr mit drei Runs in der unteren Hälfte des 6. Innings ein frühzeitiges Ende und den 12:5-Sieg sicherte.

Grundmann pitchte an diesem Samstag insgesamt 13 Innings bei 63 Plate Appearances, 16 Hits und nur vier Base on Balls.

 

Weiter geht es für die Nightmares am kommenden Samstag, den 29. August in Bonn bei den Capitals, die zuletzt mit zwei Niederlagen bei den Wesseling Vermins in die Rheinaue zurückkehrten. „Eine weitere Niederlage gegen die Capitals wollen wir uns nicht leisten. Auch wenn sich die aktuelle Tabellensituation noch relativ entspannt darstellt, sind zwei Siege in Bonn für uns Pflicht“ so Trainer Christoph Bardenheuer zum Ausblick auf das nächste Wochenende.

 

Miriam Meyer

Neunkirchen Nightmares

 

Foto: Olaf Pohl

Herren nach Sweep gegen Köln auf Platz 1

By | Herren 1, Teams

Neunkirchen Nightmares – Cologne Cardinals III 09:02 / 05:02

 

Eine Woche nach dem gelungenen Saisonauftakt gegen die Bonn Capitals (10:1 + 10:4) ging es für die Herrenmannschaft vergangenen Sonntag gegen die Cologne Cardinals. Da in dieser verkürzten Saison jedes Spiel etwas mehr zählt blickte das Team gespannt dem Spieltag entgegen. Insbesondere auch, da im Vergleich zu letzter Woche einige Spieler nicht zur Verfügung standen. Markus Bardenheuer musste noch verletzt aussetzen und auch auf Lukas Schumacher und Pitcher Max Henseler musste das Trainer-Duo Krisztian und Becker verzichten. Dass das Team dennoch stark aufgestellt ist, zeigte sich gegen die erfahrenen Kölner. Beide Spiele gingen mit 09:02 und 05:02 an das Team aus Neunkirchen.

Spiel 1: 

Ähnlich wie im ersten Spiel gegen Bonn, dominierte Jonas Krisztian auch in Spiel 1 gegen die Cardinals. Gleich die ersten 6 Schlagmänner schickte er per Strikeout direkt wieder zurück auf die Bank. 6 weitere Strikeouts folgten im weiteren Verlauf des Spiels. Insgesamt gelangen den Kölnern nur zwei Hits. Ein Fehler und zwei Walks sorgten im letzten Inning für die einizgen beiden Runs auf Seiten der Cardinals. Die Nightmares hingegen starteten bereits im ersten Inning stark im Angriff. Hits von Jonah Kirchhoff, Jonas Krisztian, Tim Caspers und Dominik Becker sowie ein Walk für Pascal Bund brachten prompt 3 Punkte aufs Scoreboard. Ein weiterer Run im zweiten und fünften Inning ließen die Hoffnungen auf den dritten Sieg in Folge größer werden. Die Vorentscheidung fiel dann schließlich im sechsten Inning. Mehrere Walks und Hit-by-Pitches gepaart mit einem Basehit von Christian Fiolka sorgten für eine komfortable 9:0 Führung. Der 10. Run zum vorzeitigen Spielende sollte jedoch nicht gelingen. Trotz den 2 Runs der Kölner im siebten Inning gewannen die Nightmares souverän mit 9:2 und sicherten sich somit den ersten Tabellenplatz.

Spiel 2:

Ohne Pitcher Max Henseler, dem normalerweise Spiel zwei zugeschrieben ist, hing es diesmal an Dominik Becker die Kölner Offense zurückzuhalten. Auf Seiten der Kölner war es Markus Müller, ein erfahrener Pitcher, der schon mehrere Bundesligaeinsätze zu verbuchen hat und es den Nightmares schwerer als in Spiel 1 machen sollte. Bis ins dritte Inning ließen beide Mannschaften keine Punkte zu. Dann jedoch waren es die Kölner, die mit zwei Basehits und einem Hit-by-Pitch die ersten zwei Punkte aufs Scoreboard brachten. Die Antwort der Nightmares ließ ein Inning auf sich warten ehe Pascal Bund und Michael Polanco nach zwei Hits und zwei Hit-by-Pitches den 2:2 Ausgleich erlaufen konnten. In der Defense standen die Nightmares die restlichen Innings sehr solide und verhinderten somit jegliche Versuche der Cardinals wieder in Führung zu gehen. Es war das sechste Inning, welches erneut die Vorentscheidung bringen sollte. Fünf Basehits von Polanco, Caspers, Becker, Fiolka und Kirchoff sorgten schließlich für den 5:2 Endstand.

 

Nachdem die Nightmares die Hinrunde nun souverän abgeschlossen haben, steht das Team mit 4 Siegen und keiner Niederlage auf Platz 1 und hat somit die besten Chancen ins Liga-Finale einzuziehen. Je nachdem wie die Partie Bonn gegen Köln kommendes Wochenende ausgeht, würde den Herren am nächsten Heimspieltag, den 30.08. gegen Bonn, bereits 1 Sieg reichen, um das Final-Ticket zu ziehen. In einem möglichen Finale würde man gegen den Erstplatzierten der zweiten NRW-Liga-Staffel antreteten. Dieser wäre zum aktuellen Stand die Ratingen Goose Necks, die noch aus der letzten 2.Liga-Saison bekannt sind und aktuell ebenso ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen. Trotz der guten Ausgangssituation sind die Augen voll auf das nächste Ligaspiel gerichtet. Am 30.08.2020 empfangen die Herren ab 13 Uhr die Capitals aus Bonn auf heimischer Anlage. Vorbeischauen lohnt sich!

Heißes Derby endet mit Split

By | Damen 1, Teams

Neunkirchen Nightmares – Bonn Capitals 03:05 / 04:03

Am vergangenen Samstag trafen die Neunkirchen Nightmares auf heimischem Boden auf die Bonn Capitals. Der erste Spieltag der – dank Corona – sehr späten Saison im Jahr 2020. Bei fast tropisch anmutenden Temperaturen und keiner einzigen Wolke am Himmel lieferten sich die Softballdamen ein heißes Duell um den ersten Saisonsieg.

Spiel 1:

Spiel Nummer eins begann mit Heimteam Pitcherin Janneke Ogink auf dem Mound und Leoni Lamersdorf hinter der Platte. Nur die ersten drei Schlagfrauen der Capitals durften die Box betreten, da die erste Hälfte des 1. Innings nach zwei Strikeouts und einem Flyball schon direkt wieder beendet war. Gegen Bonner Pitcherin Lee Lankhorst und Catcherin Maxine Dunford sah es für die Nightmares schon besser aus: Janneke Ogink kam durch einen Error auf Base und konnte auf Arlene Wachendorfs Single den ersten Punkt erlaufen.
Im 2. Inning verblieben beide Mannschaften punktelos trotz eines Doubles seitens der Capitals (A. Rhode) und einem Single der Nightmares (S. Eickler). Auch im 3. Inning gelang es den Bonner Damen nicht ihre Runner in Punkte zu verwandeln, die Nightmares Damen hingegen setzten ihrem ersten Punkt zwei weitere nach: Durch Janneke Oginks und Arlene Wachendorfs Singles waren zwei Runner auf Base gebracht, von wo aus sie durch den satten Double von Leoni Lamersdorf Punkt zwei und drei für das Heim Team erlaufen konnten.
Inning Nummer 4 und 5 verlieben durch solide Defensivleistungen beiderseits punktelos.
Dies ließ im 6. Inning seitens der Nightmares jedoch nach: Durch einen Error, einen Walk, drei Singles (Dunford, Möller, Kober) und einen Double (Keller) ließen die Bonner Softballspielerinnen den Knoten platzen und punkteten gleich fünf Mal, so dass Bonn nun 2 Punkte vor Neunkirchen lag.
Ob durch die mehr als 35° im Schatten oder schlichtweg Überwältigung dieses satten Innings ­konnten die Neunkirchenerinnen weder im Halbinning darauf, noch im 7. und letzten Inning dieses Spieles den Vorsprung der Capitals aufholen, wodurch die Bonner den ersten Sieg dieser Saison für sich verbuchen konnten.

Spiel 2:

Partie Nummer zwei des Tages startete mit Pitcherin Hannah Grundmann auf Catcherin Leoni Lamersdorf. Nach dem Sieg des ersten Spieles bewiesen sich die Capitals Damen erneut als schlagstark und konnten durch drei Singles (Weyel, Lankhorst, Dose) schon den ersten Punkt verbuchen. Auf Pitcherin Sophie Kober, welche mit Catcherin Larissa Keller die Bonner Battery bildete, konnten die Nighmares vorerst nichts anrichten und fanden sich rasch in der Defensive des 2. Innings wieder. Trotz eines Singles (Kober) gelang es hier die Bonner kurz zu halten und es vorerst beim 1:0 für Bonn zu belassen. Denn in der folgenden offensive gelangte Arlene Wachendorf durch einen Fehler in der Bonner Verteidigung auf Base, rückte durch Leoni Lamersdorfs Schlag vor und konnte letztendlich durch gutes Baserunning zum 1:1 ausgleichen. Kurz darauf gelang die Führung zum 1:2 durch Miriam Meyers Schlag, welcher Leoni Lamersdorf ebenfalls über die Platte brachte.
Dies ließen die Bonner nicht auf sich sitzen: Drei Singles in Folge der ersten drei Schlagfrauen führten auch hier zu zwei Punkten, so dass Bonn wieder die Führung übernahm. Jana Rogges Single im folgenden Halbinning gepaart mit Janneke Oginks Sacrifice Hit und dem Schlag von Arlene Wachendorf erlaubten es den Nightmares zwar zum 3:3 aufzuholen, mehr jedoch erstmal nicht. Ganze drei Innings lang bleib es spannend, da die Schlagfrauen auf beiden Seiten nicht nur Probleme hatten auf Base zu gelangen, sondern auch auf diesen zu bleiben, geschweige denn einen Punkt für Ihre Mannschaft zu erzielen.
Im oberen 7. und möglicherweise letzen Inning manövrierte sich dann zuerst Larissa Keller auf Base, gefolgt von Noemi Weyel. Durch Lee Lankhorsts Sacrifice-Schlag konnten beide Läuferinnen eine Base vorrücken und standen nun in Scoring Position. Doch die Defensive der Nightmares ließ sich nicht beirren und produzierte ein Flyout, gefolgt von einem Groundout und wechselte dadurch in die Offensive.
Es galt nur noch einen Punkt zu erzielen, um wenigstens das zweite Spiel des Tages für sich entscheiden zu können. Nach einigen Stunden in der prallen Sonne waren beide Teams am Ende ihrer Kräfte, was Maaike Ogink jedoch nicht davon abhielt die Keule auszupacken und mit einem wohlplatzierten Hit auf Base zu gelangen. Nun folgte Jana Rogge, welche sich – trotz des kurzfristigen Pitcherwechsels von zwischenzeitlich Christina Dose zu Lee Lankhorst – ebenfalls auf Base schlug und Maaike Ogink dadurch sogar bis zur dritten Base voran brachte. Konzentriert darauf, die Nightmares nun nicht punkten zu lassen nahmen die Capitals Jana Rogges Lauf von der ersten Base zur zweiten getrost hin und beförderten die nächste Schlagfrau Janneke Ogink sogar selbst auf Base, um ein potentielles Aus an der Home Plate durch ein Force Play leichter machen zu können.
Dieser Plan schlug jedoch postwendend fehl, als ein ungünstig platzierter Pitch im Backstop landete und Maaike Ogink diesen Fehler nutze, um von der dritten Base aus die Home Plate zu überqueren.
Hierdurch ging das zweite Spiel des Tages mit 3:4 an die Heimmanschaft.

Besonders hervorzuheben ist an diesem Spieltag Leoni Lamersdorf, welche sich nicht nur als Catcherin ganze zwei Spiele lang bei brütender Hitze bewährte, sondern auch die Schlagstatistik des Tages mit 5 Hits anführt.

Am kommenden Wochenende findet der nächste Spieltag der Neunkirchenerinnen statt. Auf Wesselinger Grund treffen die Nightmares am 16.08.2020 auf die Vermins.

 

 

Jana Rogge
Neunkirchen Nightmares

Fotos: Connie Theissen

Herren starten mit Sweep gegen Bonn in „Corona-Saison“

By | Herren 1, Teams

Bonn Capitals III – Neunkirchen Nightmares 01:10 / 04:10

Nach vier Monaten Verspätung hieß es am vergangenen Wochenende endlich wieder offiziell Play-Ball. Die Herrenmannschaft startet dabei dieses Jahr in der Verbandsliga, welche Corona bedingt in zwei Staffeln aufgeteilt wurde. Staffel eins bestehend aus Ratingen, Dortmund 2 und Verl/Gütersloh und Staffel zwei mit Bonn 3, Köln 3 und Neunkirchen. Im Anschluss an eine Hin- und Rückrunde steht dann noch das finale Platzierungsspiel gegen den Gleichplatzierten aus der anderen Staffel an. Das Ziel für die Nightmares ist ganz klar gesetzt: Corona-Meister! Der erste Schritt dafür wurde am ersten Spieltag gegen Bonn 3 souverän gemeistert. Die Nightmares gewannen beide Spiele mit 10:1 und 10:4.
Spiel 1:
Die Nightmares Herren durften als Gäste am Schlag beginnen und setzten die Bonner Verteidigung gleich zu Beginn unter Druck. Ein Basehit gepaart mit Walks und einem Hit-by-Pitch brachte den ersten Punkt über die Platte. Aufgrund von zwei aufeinanderfolgenden Pop-ups bei geladenen Bases kamen die Bonner jedoch noch glimpflich davon. So hieß es nach dem ersten Halb-Inning 1:0 für Neunkirchen. Gegen den Starting-Pitcher der Nightmares Jonas Krisztian sollte im gesamten Spiel nicht viel zu holen sein für die Capitals. Die ersten drei Schlagmänner wurden alle direkt per Strikeout zurück auf die Bank geschickt. Auch im restlichen Verlauf des Spiels fanden die Bonner keine Lösung auf das starke Pitching von Krisztian. Lediglich zwei gut platzierte Bunts mussten die Nightmares hinnehmen. Einer davon sorgte später für den einzigen Punkt der Bonner. Offensiv hingegen schraubte das Team aus Neunkirchen im dritten und sechsten Inning mit jeweils 4 Runs und einem weiteren Punkt im letzten Spielabschnitt das Ergebnis auf 10:1 hoch. Am Schlag überzeugten insbesondere Bardenheuer und Polanco mit jeweils zwei Hits.
Spiel 2:
Das zweite Spiel sollte komplett anders beginnen. Auf den jungen Nachwuchspitcher der Nightmares Jonah Kirchhoff überzeugte die Bonner Offense direkt mit 3 Hits. Durch einen Walk und einen Error in der Verteidigung lagen die Nightmares so nach dem ersten Inning überraschend mit 0:3 zurück. Auf den Nachwuchspitcher der Bonner kam das Team zunächst noch nicht in Schlaglaune, sodass die 0:3 Führung für Bonn bis ins dritte Inning Bestand hielt. Dann jedoch kippte das Spiel. Drei Walks, zwei gut platzierte Hits von Polanco und Henseler und ein Fehler in der Bonner Defense drehten das Spiel zu Gunsten der Nightmares – 4:3. Ein Coaching-Fehler der Bonner sorgte anschließend noch dazu, dass der starke Nachwuchspitcher der Capitals aus dem Spiel genommen werden musste. Auf den neu eingewechselten Pitcher überzeugte Walter Kirchhoff mit einem wichtigen Basehit, durch den 2 weitere nach Hause kamen. Neuer Spielstand somit: 6:3. Die Bonner verkürzten nach einem Wild-Pitch auf 6:4. Zu mehr sollte es jedoch nicht kommen. Die Antwort der Nightmares folgte prompt, nach einem Walk und einem Hit-by-Pitch waren es Polanco und Becker, die mit gut platzierten Schlägen zwei weitere Punkte über die Platte brachten. Dem konnten die Bonner nichts entgegensetzen. Der Pitcherwechsel auf Max Henseler zahlte sich aus, sodass die Nightmares nach zwei weiteren Runs im 7. Inning mit 10:4 auch das zweite Spiel gewannen.
Insbesondere in einer so verkürzten Saison zählt jedes Spiel umso mehr, daher war es wichtig am ersten Spieltag direkt beide Spiele zu gewinnen. Sollte auch gegen Köln ein Doppelerfolg gelingen, wäre ein großer Schritt in Richtung Finalspiel gemacht. Die Herren empfangen die Kölner bereits am kommenden Sonntag, den 16.08.2020, ab 13 Uhr auf heimischer Anlage in Wolperath. Kommt vorbei und unterstützt die Nightmares!

3..2..1..GO! Saison 2020 steht in den Startlöchern

By | Allgemein, Damen 1, Teams

…oder auch: Auf los geht’s los!

Nach langem Warten können wir uns endlich mit dem Spielplan der Bundesliga Softball für die Saison 2020 zurückmelden.
Statt der geplanten Dreifachrunde + Interleaguespiele geht es nun an 6 regulären Spieltagen (Hin- und Rückrunde innerhalb der 1.Bundesliga Softball Nord) darum, sich einen der beiden begehrten Playoff-Plätze zu sichern.

Die Postseason ist gekürzt auf ein Halbfinale mit einer Best-of-3-Serie, bevor im Anschluss der „Corona“-Meister im Best-of-5-Modus ausgespielt wird.

Parallel startet ab dem 26.09. auch der Deutschlandpokal im alten Format. Aufgrund der noch bestehenden Corona-Maßnahmen, wird die neue Turnierform Variante ins Jahr 2021 verschoben.

Hinweise für die Heimspiele in Wolperath:
(Stand 29.07.2020)

  • Jeder Besucher muss sich beim Betreten der Sportanlage in die ausgelegte Anwesenheitsliste eintragen.
  • Der Cateringverkauf wird durch eines der Küchenfenster direkt nach draußen erfolgen. Der Zugang zum Küchenbereich ist nur für das Cateringpersonal gestattet.
  • Im Clubhaus herrscht Maskenpflicht, sowie ein Einbahnstraßen-System für die Nutzung der Sanitäranlagen.
    Eine entsprechende Beschilderung ist vorhanden: Vordere Tür = nur Eingang / Hintere Tür = nur Ausgang
  • Mindestabstände sind einzuhalten.

Nightmares beim Länderpokal in Wesseling

By | Allgemein, SB Jugend

Auch dieses Jahr wieder zwei Nightmares im U16 Softball NRW- Kader dabei

 

Am 5. und 6. Oktober 2019 findet der U16-Softball-Länderpokal in diesem Jahr bei den Wesseling Vermins statt.

Dort treten die Auswahlmannschaften von NRW, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg gegeneinander an.

Wir freuen uns sehr, dass auch dieses Jahr wieder Leoni Lamersdorf und Amelie Roth für NRW antreten dürfen und wünschen Ihnen dabei viel Erfolg!

Einzug ins Halbfinale für die Nightmares

By | Damen 1, Teams

Einzug ins Halbfinale für die Nightmares

Neunkirchen Nightmares – Tübingen Hawks 11:04 / 01:00

Die erste Begegnung der Nightmares in den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft 2019 fand am vergangenen Samstag gegen die Tübingen Hawks statt. Nachdem das erste Spiel mit einigem Vorsprung an Neunkirchen ging, gestaltete sich das zweite Spiel bis hin zum extra Inning als spannend und ging letztendlich mit nur einem Punkt ebenfalls an die Nightmares, wodurch der Einzug ins Halbfinale nach nur zwei Spielen gesichert war.

Spiel 1:

Das erste Spiel bestritten die Nightmares nach Playoff Regeln als Gast und starteten dementsprechend in der Offensive. Gegen Tübinger Battery Sara und Sina von Zepelin gelang es ihnen mit Maaike Ogink und Hannah Rodriguez direkt zwei Läuferinnen auf Base zu bringen, welche durch einen Schlag von Leoni Lamersdorf und einen Wild Pitch punkten konnten. In der Defensive hielten Pitcher-Catcher-Duo Hannah Grundmann und Leoni Lamersdorf die Tübinger an einer kurzen Leine und ließen nur eine Läuferin und keine Punkte zu. Auch in den folgenden Innings punkteten die Nightmares stetig: Jana Rogge gelang durch einen Single auf Base und erlief das 3:0 durch einen Schlag von Rebecca Schumacher. Three-up-three down im Gegensatz dazu auf Seiten der Hawks. Im 3. Inning gelang Leoni Lamerdorf durch einen Error der Second Base Frau auf Base und konnte durch Hannah Grundmanns Double Punkt Nummer vier für die Nightmares erzielen wohingegen die Hawks sich mit einem Walk, zwei Flyouts und einem Strikeout erneut punktelos zufrieden geben mussten.

Erst im 4. Inning, nach einem weiteren Punkt für die Neunkirchenerinnen durch Jana Rogges Double und Rebecca Schumachers Sacrifice Hit gelangte Tübinger Schlagfrau Nummer 5 (Schaible, J.) mit einem Single auf Base und konnte durch den Double der nachfolgenden Schlagfrau (Richardson) punkten. Somit stand es 5:1. Die Nightmares konnten anschließend noch zwei weitere Punkte vorlegen: Janneke Ogink singelte sich auf Base und Leoni Lamersdorf nutze den Error des Short Stops, um ebenfalls safe auf Base zu sein. Danach sorgte erst hannah Grundmann mit einem starken Hit dafür, dass Janneke Ogink das 6:1 erzielen konnte, gefolgt von einem Sacrifice Hit von Malia Irlenborn, welcher den Vorspung zu 7:1 ausbaute.
Die Hawks waren im Gegenzug ebenfalls in der Lage Fehler in der Defensive auszunutzen: Schlagfrau Nummer eins (Schaible, K.) gelangte durch einen Single auf Base und konnte letztendlich einen Punkt erlaufen, als sie den Fehler der Shortstop Frau ausnutze, welcher Schlagfrau Nummer zwei (Walther) auf Base gelangen ließ. Zu guter Letzt reichten aber weder diese Punkte, noch die zwei zusätzlichen Runs, welche die Hawks in der unteren Hälfte des 6. Innings durch einen Walk (Schaible J.), zwei Singles (Richardson, v. Zepelin Sara) und ein Fielder’s Choice (v. Zepelin Sina) erzielen konnten aus, um dem vorzeitigen Spielende entgegenzuwirken, denn die Nightmares hatten die obere Hälfte des 6. Innings ordentlich ausgenutzt, um vier Runs in Punkten verbuchen zu können: Marie Wahlen, Maaike Ogink, Janneke Ogink und Leoni Lamersdorf konnten jeweils punkten durch einen Wild Pitch, einen Single (Janneke Ogink), einen Error der First Base Frau und einen Schlag von Hannah Grundmann. Zu Ende des 6. Innings stand es demzufolge 11:4 und somit trat die Mercy Rule von 7 Punkten Vorsprung in Kraft und das Spiel war mit einem Sieg für die Nightmares beendet.

Spiel 2:

Die zweite Begegnung des Tages war besonders spannend, da sich nach dem ersten Sieg für die Nightmares nun entscheiden würde, ob es zu einem dritten Spiel am folgenden Tag kommen würde, was durch einen Sieg für die Hawks der Fall wäre, oder ob die „Best-of-Three“ Begegnung an diesem Tag schon vorbei sein sollte, was so wäre, wenn die Nightmares auch dieses Spiel gewinnen würden.

Die Neunkirchen Nightmares starteten nun als Heimteam in die Defensive. Janneke Ogink pitchte auf Catcherin Leoni Lamersdorf. Das Duo zeigte sich in diesem Spiel von seiner besten Seite: Insgesamt 9 Strikeouts waren einer der Gründe für punktelose Offensiven der Hawks. Auf der anderen Seite sah es jedoch ähnlich aus: Insgesamt 7 Strikeouts mussten die Nightmares durch das US-Amerikanischem Pitching (Spinas-Valain) der Hawks hinnehmen. Die Innings dieser Partie waren sowohl von schnellen Outs als von verpassten Chancen durch auf den Bases verbliebene Läufer geprägt. Bis ins 7. Inning war es keiner von beiden Mannschaften gelungen auch nur einen einzigen Punkt zu erzielen. Im Vergleich zum ersten Spiel hatte sich die Hit-Anzahl der Nightmares von 12 auf 6 halbiert, was für das starke Pitching der Tübinger sprach und leider reichten genau diese Hits nie aus, um den entscheidenden Punkt über die Platte zu schlagen.

Also ging es ins 8. und somit ins Extra-Inning. Mit einem Runner auf der zweiten Base, dem so genannten Tie-Breaker, der zweiten Schlagfrau der Hawks, kam US-Amerikanerin Hope Cornell an den Schlag. Ein strategischer Walk, ein intentional Base-on-Balls, beförderte sie auf First Base, denn ein wohl platzierter Schlag hätte den Runner auf zwei allzu kritisch werden lassen können und in diesem Spiel war es gut möglich, dass es nur auf einen Punkt ankommen würde. Schlagfrau Nummer vier der Hawks buntete und brachte sich selbst zwar nicht auf Base, sorgte aber dafür, dass beide Runner eine Base aufrückten und somit in „Scoring-Position“ waren. Jetzt wäre als Schlagfrau Nummer 5 Jasmin Schaible am Schlag, wurde jedoch durch die Pitcherin abgelöst, welche nun ihr erstes At-Bat in diesem Spiel haben sollte. Die leicht nervöse Situation brach sich Bahn, als die US-Amerikanerin einen flachen Linedrive Richung Mitte schlug. Second Base Frau Maaike Ogink brillierte jedoch und fischte den Ball nicht aus der Luft zum zweiten Aus, sondern versuchte anschließend die Läuferin auf dem zweiten Base, welche sich auf den Kontakt gelöst hatte, auszutaggen, was knapp misslang. Zwei Aus, nach wie vor Läufer auf der zweiten und dritten Base. Schlagfrau Nummer sechs der Tübinger bekam Kontakt mit dem Ball und schlug diesen hoch in die Luft, zum Glück für die Neunkirchenerinnen jedoch nur so weit, dass Catcherin Leoni Lamersdorf ihn zum dritten Aus aus der Luft fing. Erste Gefahr gebannt.

Nun galt es jedoch einen einzigen Punkt zu erzielen, was das ganze bisherige Spiel nicht gelungen war. Hannah Rodriguez startete als Tie-Breaker auf der Second Base. Janneke Oginks Kontakt war ihr Aus, ließ Hannah jedoch nach drei vorrücken und brachte Leoni Lamersdorf an den Schlag. Das heimische Dugout hielt die Luft an, als Leonis Schläger den Ball tief in die Lücke zwischen Left-, und Center-Field katapultierte und entließ sie mit lautem Gejubel, als Hannah Rodriguez die Homeplate überquerte. Trotz nur einem Aus war das Spiel hier zu Ende, denn genau dieser Punkt hatte gefehlt, um das Spiel als zweiter Sieg des Tages für die Nightmares zu besiegeln und den Einzug in das Halbfinale im Kampf um die Deutsche Meisterschaft 2019 zu sichern.

Mit dem Einzug ins Halbfinale geht es am kommenden Wochenende erneut auf heimischem Boden in Neunkirchen gegen die Freising Grizzlies, welche sich ebenfalls am vergangenen Samstag gegen die Mannheim Tornadoes qualifiziert haben. Das Halbfinale wird im Gegensatz zu den Viertelfinalen in einer „Best-of-Five“ Spielserie ausgetragen. Spiel 1 und 2 finden am 07. September statt, Spiel 3 bis 5 sind für den 15. und 16. September in Freising angesetzt.

Jana Rogge
Neunkirchen Nightmares

Fotos: Connie Theissen

Leoni Lamersdorf mit starker Leistung bei der U16 Europameisterschaft

By | Damen 1, Nachwuchs, SB Jugend, Teams

Leoni Lamersdorf mit starker Leistung bei der U16 Europameisterschaft

In der Zeit vom 29. Juli bis 3. August fand in der kroatischen Hauptstadt Zagreb die U16 Softball-Europameisterschaft statt. Am Ende konnte die deutsche Nationalmannschaft einen ordentlichen 6. Platz belegen. Leoni stand dabei in jedem Spiel auf dem Platz und wurde zumeist auf der Catcher Position aufgestellt, aber auch auf 2nd Base wusste sie zu überzeugen. Besonders hervorzuheben sind jedoch ihre Leistungen am Schlag. Mit einem Average von .524 führte sie nicht nur deutlich ihr Team an, sondern gehörte damit auch insgesamt zu den Topspielern der gesamten Europameisterschaft.

 

 

 

 

 

 

Sie konnte damit die sehr guten Leistungen aus der bisherigen Bundesliga-Saison auch auf internationalem Parkett bestätigen. Es freut uns sehr und erfüllt uns mit Stolz, das Leoni die Nightmares mit solch einer Leistung in der Nationalmannschaft vertritt und eine wichtige Leistungsträgerin ist.
Wir werden zukünftig bestimmt noch einige Auftritte von Leoni auf internationaler Bühne verfolgen können und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg.

Fotos: privat