Neunkirchen Nightmares

Nightmares
Hauptsponsor

Erneuter Split im Lokalderby

aktuelle News Spiel 1
Wenn es beim Hinspiel schon der Baseballroutinier Pablo Reveand richten musste, dann ließen es sich die Gastgeber nicht nehmen, auch zum Rückspiel mit Christoph Bardenheuer ein Baseballurgestein zu präsentieren. Bardenheuer erwischte einen guten Start aber wurde bereits im ersten Inning von seiner Hintermannschaft im Stich gelassen. Er produzierte einfache Ground- und Flyballs, die von der Defense nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Das Kölner Team nutze diese Unsicherheiten aus und führte bereits nach dem ersten Spielabschnitt mit 5:0.
Das zweite Inning startete nicht besser, als das erste endete und es drohte die erste große Klatsche der Saison. Zum Ende des dritten Innings stand es bereits 8:1 für die Domstädter. Sichtlich beflügelt von der komfortablen Situation drosselte der, im Vergleich zum Hinspiel deutlich aufgewertete Kader der Gäste, das Tempo.
Dadurch verzeichneten die Nightmares im 4. Inning zwei weitere Punkte von Wyant und Tröndle,  die durch einen krachenden Double des Trainers scoren konnten. Mittlerweile hatte sich die Defense der Nightmares gefangen und leistete Bardenheure die notwendige Unterstützung. Jedoch war auch der Kölner Werfer weiterhin bestens aufgelegt und konnte jegliche Offensivbemühungen bis ins 8. Inning unterbinden. Köln legte im letzten Inning des ersten Spiels nocheinmal nach und markierte den 10. Punkt des Tages. Auch der nachfolgende Solo-Homerun von LaCasse konnte die Niederlage nicht mehr abwenden – auch wenn diese deutlich niedriger ausfiel als von vielen Anwesenden im ersten Inning befürchtet.



Für das zweite Spiel hatten sich die Gastgeber deutlich mehr vorgenommen. Wissend um das herausragende Pitching des diesjährigen US-Importes Wyant, setzten die Herren alles daran mind. einen Sieg zu holen
Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt. Der erste Punkt wurde erst im 3. Inning von den Hausherren erzielt, als Wyant selbst das Heft in die Hand nahm und auf einen misslungenen Pitch des jungen Kölner Werfers punkten konnte. Postwendend legten die Cardinals nach und erzielten im 4. Inning den Ausgleich.
Durch kontrolliertes und präzises Pitching hielten beide Teams die gegnerischen Angriffsbemühungen bis zum sechsten Inning in Schach. Die Kölner verpassten ihre Chance zu punkten und so war es nun in den Händen der Neunkirchner, einen Vorsprung heraus zu arbeiten. Tröndle eröffnete den Spielabschnitt mit einem wuchtigen Double über den Kopf des Centerfielders und wurde am zweiten Kissen vom Basecoach gestoppt. Gespannt schauten die rund 80 Zuschauer auf LaCasse, der als gefürchteter Schlagmann immer für einen Clutch-Hit gut ist. Leider blieb der erhoffte Erfolg aus und er schaffte es nur mit Unterstützung der Kölner Defensive bis auf 1st Base und Tröndle rückte bis zur dritten Base vor. Der folgende Sac-Fly von Bardenheuer konnte ebenso wenig verwertet werden, wie das folgende Squeezeplay. Somit blieb auch der 6. Spielabschnitt punktlos. Wyant knüpfte da an, wo er vorher aufgehört hatte und setzte alle drei Kölner Schlagleute direkt wieder auf die Bank. Bei der letzten Möglichkeit der regulären Spielzeit war es Kevin Kühn, der sich per Basehit auf dem ersten Kissen platzierte, um bei dem anschließenden Walk an Jens Drost in scoring Position zu kommen. Somit hatten die Nightmares Läufer auf eins und zwei bei zwischenzeitlich einem Aus. Nun war es Jonas Kristzian, der bereits als Catcher eine souveräne Figur gemacht hat, den entscheidenden Hit zu landen. Er machte es besonders spannend und hämmerte erst bei Full-Count den Ball als Line-Drive an den Zaun. Dem hatten die Kölner nichts entgegen zu setzen und somit ging das zweite Spiel des Tages an die Neunkirchen Nightmares.
An dieser Stelle möchten die Neunkirchen Nightmares die besten Genesungswünsche an den Kölner Pichter schicken, der das Hinspiel mit einer schweren Verletzung abbrechen musste.  

Erneuter Split im Lokalderby

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.