Neunkirchen Nightmares

Nightmares
Hauptsponsor

Neunkirchen Nightmares – Hamburg Knights 03:05 / 05:00/ 08:09

aktuelle News


Hamburg steht im Finale – Spannende Halbfinalserie mit glücklichem Ende für die Knights

Am vergangenen Wochenende kam es zum Aufeinandertreffen zwischen den Neunkirchen Nightmares und den Hamburg Knights. Die Nightmares, als Tabellenzweiter mit zwei Niederlagen gegen die Wesseling Vermins in die Playoffs gestartet, standen den Hamburg Knights gegenüber, die sich durch zwei Siege gegen die Haar Disciples in der 1. Playoff-Runde durchgesetzt haben. 
In der regulären Saison behielten die Gastgeberinnen noch in drei von vier Partien deutlich die Oberhand. Nach dem Split am Tag 1 entwickelte sich das 3. Spiel zu einem wahren Kampf, der spannender nicht sein hätte können. Mit 11 zu 11 Hits und 3 zu 3 Errors war diese Begegnung komplett auf Augenhöhe und zum Ende mit dem nötigen Quäntchen Glück für die Knights versehen. Somit stehen die Softballerinnen aus dem Norden zum ersten Mal seit dem Meistertitel 2008 wieder im Finale um die deutsche Meisterschaft.


Spiel 1:
Die Nightmares starteten als Gast in dieses 1. Spiel und konnten außer einem Hit für Maaike Ogink nichts gegen Hamburgs Pitcherin Ayla Bockelmann erreichen. Die Knights dagegen bauten mit zwei Walks und einem Hit by Pitch gegen Janneke Ogink mächtig Druck auf, konnten aber ebenfalls nichts Zählbares verbuchen. Ähnliches Bild im 2. Inning auf beiden Seiten. Nach drei schnellen Aus für die Nightmares Offensive waren es nun Hits von Afsoon Alipour, Alex Stüwe und Jenny Merrill, die insgesamt zu zwei Runs verwertet werden konnten. Bei der Nightmares Offensive konnten sich nun Liz Lucas per Hit und Rachel Glazebrook per Intentional Walk auf Base bringen, doch ein Strikeout sowie ein gelungenes Double Play der Knights Defensive beendeten auch diese Hoffnungen der Gastgeberinnen schnell. Nach zwei weiteren Halbinnings legten die Hamburgerinnen noch einmal kräftig nach – Singles für Afsoon Alipour und Mara Lagler sowie Doubles für Alex Stüwe und Jenny Merrill wurden zu drei Runs verwandelt. Neuer Spielstand nach 5 Innings: 5:0. Dies war der Weckruf für die Nightmares – Eine Mischung von Hits und Walks, darunter Doubles von Liz Lucas und Rachel Glazebrock sowie ein schöner Triple von Arlene Wachendorf brachten insgesamt drei Nightmares über die Platte. Die Knights dagegen konnten keinen weiteren Run scoren und so ging es ins letzte Inning. Nach einem schnellen Aus startete Maaike Ogink mit einem schönen Double, gefolgt von Liz Lucas per Intentional Walk. Ein Groundout später fanden sich beide in Scoring Position und nun wurde Rachel Glazebrook leider die Chance für RBIs genommen, denn auch sie erhielt ebenfalls einen Intentional Walk. Eine mehr als bekannte Situation für unsere Janneke Ogink, die sich nach einem guten Atbat leider mit einem Flyout geschlagen geben musste. Somit ging Spiel 1 der Halbfinal-Serie mit 5:3 an die Hamburg Knights.

 

1

2

3

4

5

6

7

R

H

E

Neunkirchen

0

0

0

0

0

3

0

3

8

0

Hamburg

0

0

2

0

3

0

-

5

8

0


Spiel 2:
Im zweiten Spiel durften jeweils die amerikanischen Verstärkungen ran und somit standen sich Rachel Glazebrook und Jenny Merrill im Pitcherkreis gegenüber. Rachel startete mit einem Groundout und einem Strikeout, ehe sich Afsoon Alipour mit dem ersten Hit des Spiels auf Base brachte. Ein Strikeout verhinderte aber Weiteres. Hamburgs US-Pitcherin Jenny Merrill erwischte nicht ihren besten Tag und ließ nach einem schnellen ersten Aus Liz Lucas, Arlene Wachendorf, Rachel Glazebrook, Janneke Ogink und Hannah Grundmann per Walk oder Hit auf Base, was direkt zu einem Pitcherwechsel führte. Leonie Dohrendorf übernahm und konnte mit einem Groundout das Inning beenden. Durchgang zwei blieb punktelos. Das 3. Inning stand nochmal ganz im Zeichen der Gastgeberinnen – Walk für Janneke Ogink, Hit by Pitch für Klara Neumann, Hits für Hannah Grundmann, Maaike Ogink und Liz Lucas und ein Sacrifice Fly von Malia Theissen brachten insgesamt drei weitere Punkte. Dies sollte es aber offensiv dann auch gewesen sein. Die Knights fanden kein Mittel gegen Rachel Glazebrook und auch die Nightmares brachten keine weiteren Runs über die Platte. Somit endete das Spiel 5:0 für Neunkirchen.

 

1

2

3

4

5

6

7

R

H

E

Hamburg

0

0

0

0

0

0

0

0

2

0

Neunkirchen

2

0

3

0

0

0

0

5

4

2


Spiel 3:
Nach diesem Split ging es nun also in das entscheidende dritte Spiel, welches aufgrund von Regen sogar erst um 14 Uhr beginnen konnte. Man konnte beiden Mannschaften von Anfang an den Kampfgeist ansehen, was sich direkt in der Offensive bemerkbar machte. Die Defense um Pitcherin Janneke Ogink startete souverän mit einem Strikeout und einem Flyout, doch ein Fehler im Infield brachte Afsoon Alipour auf die 1. Base. Der anschließend perfekt platzierte Double von Alex Stüwe sorgte für den ersten Run. Ein weiterer Single von Jenny Merill brachte auch noch den zweiten Punkt nach Hause. Auch die Nightmares bauten nach zwei schnellen Aus Druck auf. Nach Walks für Arlene Wachendorf und Rachel Glazebrook sorgte Janneke Oginks Single auch hier für den ersten Punkt. Zurück in der Defensive holten sich die Gastgeberinnen erneut zwei schnelle Aus ehe Günes Brown per Walk auf Base kam. Der Hit von Ayla Bockelmann brachte den nächsten Run für die Nightmares und das dritte Aus beim Versuch durch das Play an Home noch die zweite Base zu erlaufen. Für Neunkirchen startete Hannah Grundmann mit einem Single, wurde aber beim darauffolgenden Schlag von Klara Neumann an der 2. Base ausgegeben. Der Schlag von Julia Haberl konnte nicht unter Kontrolle gebracht werden, so dass Klara Neumann aufgrund zweier Feldspielfehler scoren konnte und Julia Haberl bis zur dritten Base vorrückte. Maaike Oginks Schlag zum Pitcher brachte das zweite Aus, aber einen weiteren RBI zum 3:3 Ausgleich. Ein weites Flyout von Liz Lucas beendete dieses Inning. Und auch die Knights bauten weiter Druck auf – Walks für Valentina Mommer und Manuela Hintze im Zusammenspiel mit Hits von Alex Stüwe und Mara Lagler sorgten für zwei weitere Runs auf Seiten der Gäste. Dies ließen die Nightmares nicht auf sich sitzen und brachten mit Rachel Glazebrook (Single) und Janneke Ogink (Walk) erneut zwei Runner auf Base. Bei zwei Aus war es nun Hannah Grundmann, die mit ihrem schönen Double für die zwei Anschlusspunkte zum 5:5 Ausgleich sorgte. Es folgte nun ein Pitcherwechsel auf Ayla Bockelmann, die das Inning mit einem Flyout gegen Klara Neumann beenden konnte. In den nächsten beiden Innings hatten die Pitcherinnen die gegnerischen Offensiven gut im Griff und es wurden keine weiteren Runs gescort. Im 6. Durchgang starteten die Knights erneut durch – Single für Lisa Biesenack, Flyout gegen Günes Brown und Sacrifice Bunt durch Ayla Bockelmann brachte Runner auf zwei sowie zwei Aus. Der Error beim Schlag von Valentina Mommer brachte nun Lisa Bieseback nach Hause und Valentina Mommer safe auf die 1. Base. Der darauffolgende kurze Schlag ins Outfield von Afsoon Alipour fiel genau in die Mitte zwischen Second Base, Right- und Centerfield so dass Valentina Mommer einen weiteren Run scoren konnte. Es folgte ein Intentional Walk für Alex Stüwe und ein weiterer Error im Infield brachte Jenny Merrill safe auf die 1. Base und Afsoon Alipour nach Hause. Beim anschließenden Stealversuch konnte Jenny Merrill zwar in einem schönen Rundown zum 3. Aus getaggt werden, doch Alex Stüwe nutzte diese Gelegenheit um noch den vierten Run in diesem Inning für die Gäste zu erlaufen. Neuer Spielstand: 9:5 für Hamburg. Doch Neunkirchen bewies Moral und konterte. Nach zwei Flyouts waren es Liz Lucas und Arlene Wachendorf, die sich mit Singles auf Base brachten, ehe Rachel Glazebrook mit einem gut platzierten Double ins Rightfield für die Anschlusspunkte zum 7:9 sorgte. Janneke Ogink folgte mit einem weiteren RBI-Single zum 8:9. So ging es mit diesem äußerst knappen Rückstand ins letzte Inning. Zwar bauten die Knights mit Hits von Manuela Hintze und Leonie Dohrendorf noch einmal mächtig Druck auf, doch die Nightmares Offensive zeigte Stärke und konnte sich aus diesem Durchgang ohne gegnerische Punkte retten. Letztes Halbinning und letzte Chance für die Nightmares mindestens einen Run zu scoren. Leadoff Hannah Grundmann startete mit einem harten Kontakt, der aber direkt zum ersten Aus verwertet wurde. Der nächste Schlag von Klara Neumann konnte von First-Base Mara Lagler nicht unter Kontrolle gebracht werden und wurde somit safe an der 1. Base gegeben. Der darauffolgende Kontakt von Julia Haberl brachte das vordere Aus an der 2. Base und wurde in einer äußerst knappen Situation sogar zum Double Play gecallt. Die Nightmares waren am Boden zerstört über diese Entscheidung, denn dies bedeutete somit auch das Ende des Spiels. 

 

1

2

3

4

5

6

7

R

H

E

Hamburg

2

1

2

0

0

4

0

9

11

3

Neunkirchen

1

2

2

0

0

3

0

8

11

3


Nach vielen Jahren wurde das Finale erstmals wieder verpasst. Sowohl in Spiel 1 als auch in Spiel 3 waren es exakt dieselbe Anzahl an Hits und Errors für Hamburg und Neunkirchen – hierbei spielt dann eben das Timing der Hits und Errors sowie das nötige Glück eine Rolle. Trotz allem hat sich das Team der Hamburg Knights den Einzug ins Finale verdient, zu dem wir ihnen ganz herzlich gratulieren. Sie treten somit nächste Woche gegen die Wesseling Vermins an. Für die Nightmares geht es nach einer Woche Pause dann am 4./5.10. im Pokal-Halbfinale weiter. Gegner der Best-of-three-Serie wird der Gewinner der Viertelfinal-Serie zwischen Haar und Mannheim an diesem Wochenende sein. 

Julia Haberl
Neunkirchen Nightmares


Neunkirchen Nightmares – Hamburg Knights 03:05 / 05:00/ 08:09

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.