Neunkirchen Nightmares

Nightmares
Hauptsponsor

Hamburg Knights – Neunkirchen Nightmares 09:06 / 06:07

aktuelle News
Spannende Duelle mit gerechter Siegteilung



Spiel 1:
Hannah Grundmann für Neunkirchen gegen Ayla Bockelmann für Hamburg hieß das Pitcherduell des ersten Spiels. Die Nightmares starteten hoffnungsvoll und brachten mit Walks durch Malia Theissen, Arlene Quinn und Janneke Ogink direkt Runner auf Base, doch drei schnelle Aus stoppten die ersten Offensivhoffnungen der Gäste. Die Hamburgerinnen konnten dagegen direkt im ersten Inning harte Schläge im Zusammenspiel mit drei Walks zu drei Punkten verwerten. Im zweiten Durchgang konnten beide Mannschaften in Form von Nina Possling (Neunkirchen) und Ayla Bockelmann (Hamburg) jeweils einen Punkt scoren. Auch das dritte Inning brachte wieder Runs für beide Teams. Neunkirchen schaffte durch Arlene Quinn, die sich per Single auf Base brachte, einen Anschlusspunkt, doch Hamburg baute seinen Vorsprung weiter aus. Doubles von Alex Stüwe und Ela Hintze und ein Single von Mara Lagler im Zusammenspiel mit einer wackeligen Nightmares Defense brachte den neuen Zwischenstand von 8:2. Nun sollte auch den Gästen aus Neunkirchen der Durchbruch gelingen. Walks für Malia Theissen, Julia Haberl und Arlene Quinn sowie Singles von Maaike Ogink und Janneke Ogink wurden zu insgesamt vier Punkten verwertet. Selbst ein zwischenzeitlicher Pitcherwechsel auf Leonie Dorendorf konnte die Nightmares nicht stoppen. Zurück in der Offensive legten die Hamburgerinnen noch einen Run durch Alex Stüwe drauf und so lautete der neue Spielstand 6:9 aus Sicht der Gäste. In den letzten drei Innings konnten beide Teams nichts Zählbares mehr aufs Scoreboard bringen und somit ging der Sieg letztendlich verdient an die Hamburg Knights.


 

1

2

3

4

5

6

7

R

H

E

Neunkirchen

0

1

1

4

0

0

0

6

8

3

Hamburg

3

1

4

1

0

0

-

9

5

0



Spiel 2:
Im zweiten Spiel des Tages standen sich Janneke Ogink für Neunkirchen und US-Amerikanerin Jenny Merriill für Hamburg im Pitchercircle gegenüber. Die Nightmares hatten keine Probleme sich sofort auf das amerikanische Pitching einzustellen und starteten mit Hits durch Malia Theissen, Arlene Quinn und Hannah Grundmann sowie Walks durch Janneke Ogink und Ulli Gerlach und konnten insgesamt ganze vier Runs scoren. Die Hamburgerinnen hatten dem nichts entgegen zu setzen und so kamen die Nightmares erneut an den Schlag. Der zweite Durchgang brachte für beide Mannschaften jedoch keine Punkte. Auch im 3. Inning konnten die Nightmares außer einem Hit durch Britta Siaenen nichts Zählbares hervorbringen. Im Gegensatz dazu starteten nun auch die Knights durch – nach zwei schnellen Aus schafften es Valentina Mommer, Afsoon Alipour, Alex Stüwe, Jenny Merrill und Ela Hintze sich per Hit oder Walk auf Base zu bringen, was den Hamburgerinnen insgesamt drei Runs brachte. Durchgang vier blieb wiederum punktelos, ehe die Gastgeberinnen im 5. Durchgang noch einmal drei Runs durch Afsoon Alipour, Alex Stüwe und Jenny Merrill, wonach die Knights die knappe Führung mit 6:5 übernahmen. Im 6. Inning wurden wieder keine Punkte gemacht, ehe es in den entscheidenden 7. Durchgang ging. Mindestens einen Run galt es für die Nightmares zu scoren, um nicht auch noch das zweite Spiel des Tages zu verlieren. Die Hamburger Defensive startete mit einem Flyout und einem Strikeout hoffnungsvoll, doch Neunkirchen gab noch nicht auf. Ulli Gerlach schaffte es per Walk auf Base und nun war es Hannah Grundmann, die den Ball an den Outfieldzaun setzte und sich somit den entscheidenden RBI holte. Hamburg dagegen wurde durch die Nightmares Defensive um eine super aufgelegte und nervenstarke Janneke Ogink kurz gehalten und somit ging es mit einem Stand von 6:6 in das 8. Extra-Inning. 
Neunkirchen startete mit Maaike Ogink auf der 2. Base, die durch Julia Haberl per Sacrifice Hit auf die dritte Base gebracht wurde. Es folgte ein RBI-Single von Arlene Quinn, die beim Versuch noch das zweite Base zu erreichen, jedoch von Hamburgs Defensive ausgeworfen wurde. Es folgte noch ein Hit von Janneke Ogink und ein Walk für Klara Neumann auf die mittlerweile eingewechselte Pitcherin Mara Lagler, doch die Knights blieben stark und verwandelten den nächsten Schlag zum dritten Aus. Für Hamburg startete Ela Hintze auf der 2. Base und auch sie wurde durch einen Bunt auf die 3. Base vorgeschickt. Es folgten Walks für Leona Hitomi und Ayla Bockelmann und kam somit zur Basesloaded Situation bei einem Aus. Janneke Ogink zeigte Nerven und schickte die nächste Schlagfrau per Strikeout zurück auf die Bank. Valentina Mommer war es nun, die den Ball nach einem langen At-bat ins Leftfield beförderte, doch Nightmare Jana Wagschal war bereit und fing den Ball zum viel umjubelten dritten Aus aus der Luft. Somit ging das zweite Spiel knapp, aber verdient mit 7:6 an die Gäste aus Neunkirchen. 


 

1

2

3

4

5

6

7

8

R

H

E

Neunkirchen

5

0

0

0

0

0

1

1

7

7

1

Hamburg

0

0

3

0

3

0

0

0

6

7

2


Diese beiden Partien waren wohl ein gutes Beispiel für die zu erwartende Spannung in dieser Saisonin der Softball Bundesliga. Letztendlich war es eine gerechte Siegteilung für beide Mannschaften. Kommende Woche dürfen die Nightmares aufgrund des Feiertags gleich zweimal ran – am Donnerstag zu Gast bei den Abbots in Brauweiler und am Sonntag empfangen sie zum ersten Heimspiel der Saison das letztjährige Südliga-Team, die Karlsruhe Cougars. Die Nightmares freuen sich über viele Zuschauer und das erste Spiel auf dem neuen, gerade fertig gestellten Feld mit einem kompletten Asche-Infield!

Julia Haberl
Neunkirchen Nightmares

Hamburg Knights – Neunkirchen Nightmares 09:06 / 06:07

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.