Neunkirchen Nightmares

Nightmares
Hauptsponsor

Split in Kiel - Doppelwochenendspielmarathon Teil 2

aktuelle News


Nach einer kurzen Nacht in der Kieler Jugendherberge ging es am Sonntag in die Rückrunde gegen die Seahawks. Entgegen des Wetterleuchtens auf der nächtlichen Autobahn war das Wetter überraschend freundlich und dabei ziemlich sonnig und schwül.

 

Die Neunkirchner Offensive startete gegen Battery Mohr auf Diefenbach mit einem Lead-Off-Single durch Malia Theissen und nachdem alle neun Spielerinnen am Schlag waren, ging es mit einer Ausbeute von 4:0 in die Defensive. Die Seahawks legten mit J. Hahn, die mit einem durch Error verlängerten Single auf Base gekommen war, einen Run nach.

 


Der Kieler Coach schickte in den nächsten Innings nach Mohr, Lagler, Schülke und für das letzte „Strike-“Aus Vivian Melzer auf den Mound, doch die Nightmares bauten kontinuierlich ihre Führung mit 2-4 Runs pro Inning aus und kamen dabei bis auf einmal immer durch die ganze Line-up. Nach 4 Innings hieß es mit 13:01 Ballgame für die Gäste.

 

Statistik-Highlights:

 

Seahawks: Hahn mit 1 von 2, 1 Run / Nightmares: Maaike Ogink mit 2 von 2 (+ 2 Walks), 4 Runs; Britta Siaenen mit 2 von 4 (davon 1 Double), 3 RBIs, 1 Run; Janneke Ogink mit 2 von 4, 1 Run, 3 RBIs

 

 

1

2

3

4

5

6

7

R

H

E

Nightmares

4

3

2

4

X

x

x

13

14

2

Seahawks

1

0

0

0

X

x

x

1

2

5

 

Spiel 2:


Nun stand US-Pitcherin Natalie Rose auf dem Kieler Mound, die es zu schlagen galt. Mit zwei Groundouts und einem Unassisted Out an 1st Base taten sich die Neunkirchnerinnen schwer.

 

Die Kielerinnen wurden von Anna Ravenel in Empfang genommen: Sowohl Mohr als auch Staeker strikten aus. Und auch Diefenbach kämpfte sich nach einem weiten Foulball neben das Rightfield bis zum „Full-Count“ – um dann den letzten Pitch über den hohen Zaun des verkürzten Rightfields zu wuchten. Der erste Run und die Führung für Kiel waren geschehen. Mohr strikte aus.

 

Nun hagelte es insbesondere für die Seahawks Inning für Inning (Strike-) Outs mit vereinzelten Unterbrechungen durch Feldfehler, Walks oder Hits. Die Kielerinnen hatten zwar 4 weitere Baserunner (Hit by Pitch, 2 Singles und ein Error), konnten aber mit keinem weiteren Läufer weiter als bis 2nd Base vorrücken.

 

Die Nightmares produzierten immerhin im Laufe des Spieles 6 Baserunner (2 Hits, 3 Walks, 1 Error), die aber nur einmal im 5. Inning mit Anouck Ravenel überhaupt in die Nähe der Homeplate kamen, an 3rd Base war dann allerdings auch Endstation. Immer wieder schlugen auch sonst schlagstarke Neunkirchnerinnen Popups und verpassten so die Chance, den einen Run auszugleichen.

 

Im letzten Inning machte ein unglücklicher Pop-Up-Bunt mit Läufer auf 1st Base, den die durch den nahen Sieg viel bejubelten Kielerinnen zum Doubleplay verwandeln konnten, den Sack für Kiel fast zu. Ein weiterer Pop-Up im Infield besiegelte die unverhoffte Neunkirchner Niederlage gegen die an diesem Tage „unschlagbare“ Battery Rose-Diefenbach.

 

Ein kleiner Wermutstropfen ist sicherlich, dass genau diese beiden Spielerinnen mit uns auf den Europacup nach Sardinien fliegen werden. Bei den (Spieler)-Verlusten am Wochenende brauchen wir diese umso mehr.

 

Statistik-Highlights:

 

Seahawks: T. Diefenbach 1 von 3 (HR, 1 Run, 1 RBI) / Nightmares: J. Ogink 1 von 3; B. Siaenen 1 von 2 (+ Walk)

 

 

1

2

3

4

5

6

7

R

H

E

Nightmares

0

0

0

0

0

0

0

0

2

1

Seahawks

1

0

0

0

0

0

x

1

3

1

 

Mit dem Spieltag gegen die SCC Challengers am kommenden Samstag beenden die Nightmares die reguläre Bundesligasaison. Ab 20. August findet dann der Europacup auf Sardinien, Italien statt.

 

Francoise-Anouck Ravenel, Neunkirchen Nightmares

Split in Kiel - Doppelwochenendspielmarathon Teil 2

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.